Eine Produktbeschreibung

Es gibt mindestens drei Möglichkeiten, zu einem Micro Magic RC Segelboot zu kommen:
– Fertigboot kaufen
– Boot aus Bausatz erstellen
– Gebrauchtboot erwerben.

Zum Fertigboot gibt es ausführliche Anleitungen hier. Ein Gebrauchtboot bietet möglicherweise ein schnell segelfertiges Boot.

Für einen ersten Überblick über ein „Projekt Micro Magic“ hier wenige Erläuterungen zum Bausatz.

Aus dem Bausatz kann die MM in kurzer Zeit und mit wenigen Werkzeugen erstellt werden. Bis auf Werkzeug, Klebstoffe und die Teile für die Fernsteuerung ist alles an Boots-Bauteilen im Bausatz enthalten.
Trotz einer relativ hohen Vorfertigung ist es aber kein Fast-Fertig-Steck-Schraub-Montage-Bausatz. Einige einfache handwerkliche Arbeiten (z.B. Bohren, etwas Schleifen, sorgfältig Kleben, Bauteile an einigen Ecken sauber anpassen) sind beim Bau („nomen est omen“) nötig.

Der Bootskörper entsteht aus einer Rumpf- und einer Deckschale. Diese wie auch weitere Teile sind aus ABS Kunststoff tiefgezogen. Die Rumpfschale hat einen kleinen umlaufenden Rand, auf den die Deckschale verklebt wird.

Der abnehmbare, relativ kurze Kiel besteht aus einer dünnen, profilierten Kunststoff-Kielflosse mit einem angehängten Ballastgewicht aus ca. 360-370 g schweren Metallguss, ganz im Stil moderner Regattaboote. Das Ballastgewicht lässt sich, soweit gewünscht, mit zwei beiliegenden ABS-Schalen verkleiden, sodass ein Lackieren nicht unbedingt nötig ist. Das weiche Material der Kielbombe (Blei) ist so gegen Kratzer geschützt und das Wasser vor dem Blei.

Das profilierte Kunststoff-Ruderblatt mit Metallachse ist nach etwas Feinschliff sofort einsetzbar.

Die Fernsteuerung kann eine Standardanlage sein (Frequenzbereich 2,4 GHz ist inzwischen Standard), welche durch die Zugriffsöffnung im Deck erreichbar ist. Eine Haube in angedeuteter Kajütform verschliest diese Öffnung. Die Segelansteuerung erfolgt über ein Segelservo mit Doppelarm. Das Ruder wird über Seilzüge oder eine Schubstange angesteuert.

Das komplette Rigg ist mit wenigen Handgriffen vom Boot abnehmbar. Der Mast steckt in einer ovalen Masttasche im Rumpf und wird mit einer Fixierungsplatte in seiner Neigung getrimmt. Zum Aufbau des Riggs ist ein kompletter Satz Beschlagteile in Kunststoffspritztechnik enthalten.

Eine Lackierung schließt den Bau des Bootes ab, neben farblicher Gestaltung wird ABS Kunststoff des Bootes etwas besser gegen Alterung z. B. durch UV-Licht geschützt.

Auf der Webseite, im Forum sowie in den Archiven finden sich zahlreiche detaillierte Informationen für den Bau, die Modifizierung und den Betrieb des Bootes.

(Ursprungstext T. Dreyer, Überarbeitung M. Clemens)

Startseite